Wohnungsbrand

Durch eine aufmerksame Nachbarin wurde die Polizei heute Nacht über einen "piependen" Rauchmelder in einer Wohnung" informiert. Diese veranlasste die Alarmierung der Feuerwehr und des Rettungsdienstes. Gegenüber dem Einsatzleiter äußerte die Melderin den Verdacht, dass sich in der Wohnung noch eine Person befinden würde. Bereits im Treppenhaus schlug den Kräften beißender Geruch entgegen. Die weitere Erkundung ergab, dass noch Licht im Schadensobjekt brannte. Deshalb wurde die Tür umgehend gewaltsam geöffnet, eine Person aus der verrauchten Wohnung gerettet und dem Rettungsdienst übergeben. Um einer weiteren Rauchausbreitung vorzubeugen, brachten Atemschutzträger der FF Wörth einen Rauchvorhang an der Tür an und kontrollierten mit der Wärmebildkamera das Objekt auf weitere Schäden. Auch löschten sie die angebrannten Speisen - die zur Verrauchung der gesamten Wohnung führten - in der Spüle ab. Weitere Kräfte brachten parallel dazu den Überdrucklüfter in Stellung um das gesamte Objekt rauchfrei zu bekommen. Nach Beendigung der Maßnahmen kehrten die evakuierten Bewohner des Hauses wieder in ihre Wohnungen zurück.


Einsatzart Brand
Alarmierung Funkmeldeempfänger
Einsatzstart 28. Januar 2018 23:00
Fahrzeuge Mehrzweckfahrzeug
Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug
Versorgungs-LKW
Alarmierte Einheiten FF Wörth