Verkehrsunfall

Am Dienstag geben 14.35 Uhr ereignete sich auf der BAB A 3 zwischen den Anschlußstellen Wörth-Wiesent und Rosenhof ein schwerer LKW Unfall. Dabei fuhr ein 12 to LKW auf einen vor ihm fahrenden LKW Gliederzug auf. Der Fahrer des auffahrenden Lastwagens wurde schwer in seinem Führerhaus eingeklemmt. Die Feuerwehren aus Wiesent und Wörth benötigten alle 3 THL-Sätze, sowie mehrere Hydrozylinder um die Person aus seiner mißlichen Lage zu befreien. Die Rettungsaktion dauerte ca. 35 Minuten. Während dieser Zeit stand die Feuerwehr aus Neutraubing bei der Ausfahrt Wörth-Wiesent auf "Standby". Nachdem der Fahrer aus seinem Führerhaus befreit war, wurde er vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus verbracht. Hervor zu heben ist die sehr gute Zusammenarbei der Hilfsorganisationen, sowie das umsichtige Handels der Ersthelfer. Zwei zufällig im Rückstau anwesende Teams der Bereitschaftspolizei übernahmen die Aufgabe, die Kfz-Kennzeichen der zahlreichen "interessiere Filmer" zu notieren und Anzeige gegen sie zu erstatten.

Hierzu unsere Bitte an ALLE : Jeder Mensch trägt eine gewisse Neugierde in Sich - das wissen auch wir !

ABER: 

Bitte unterlassen Sie das Filmen und Gaffen bei Unfällen. Sie verursachen durch ihre langsame Fahrweise Staus, gefährden das Leben ihrer Mitmenschen und provozieren Folgeunfälle !

Ralf Amann

Feuerwehr Wörth an der Donau


Einsatzart Technische Hilfeleistung
Alarmierung Sirene und Funkmeldeempfänger
Einsatzstart 27. März 2018 14:43
Fahrzeuge Mehrzweckfahrzeug
Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug
Verkehrssicherungsanhänger
Versorgungs-LKW
Alarmierte Einheiten FF Wörth
FF Wiesent
FF Neutraubling
KBM, KBI, KBR