Verkehrsunfall

Die Unfallserie auf der A3 zwischen Wörth an der Donau und Regensburg scheint nicht abzureißen. Am Montag kam es zu einem weiteren schweren Unfall mit zwei Lastwagen. Am Montag, 2. Juli, 17.10 Uhr befuhr ein 56-jähriger ukrainischer Sattelzugfahrer die A3 in Fahrtrichtung Frankfurt. Auf Grund eines Staus musste der Lastwagenfahrer auf dem rechten Streifen unmittelbar vor der Donaubrücke anhalten. Ein nachfolgender 61-jähriger tschechischer Lastwagenfahrer fuhr mit seinem 12-Tonner auf den stehenden Sattelzugauflieger. Durch den Unfall wurde der auffahrende Lastwagenfahrer in seinem Führerhaus eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr befreit werden. Der Sattelzug-Fahrer wurde nicht verletzt. Der Unfallverursacher wurde vorsorglich mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht, blieb aber vermutlich unverletzt. Vor Ort waren die Freiwilligen Feuerwehren Wörth an der Donau und Wiesent. Der 12-Tonner musste abgeschleppt werden mit vermutlichem Totalschaden. Der Sattelzug konnte seine Fahrt leicht beschädigt bis zur nächsten Ausfahrt fortsetzen. Die Unfallstelle konnte schnell wieder geräumt werden. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 20.000 Euro. Quelle: Idowa.de vom 05.07.2018
Einsatzart Technische Hilfeleistung
Alarmierung Sirene und Funkmeldeempfänger
Einsatzstart 2. Juli 2018 17:21
Fahrzeuge Mehrzweckfahrzeug
Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug
Verkehrssicherungsanhänger
Alarmierte Einheiten FF Wiesent
FF Wörth