Verkehrsunfall

Gegen 16.15 Uhr alarmierte die Leitstelle Regensburg die FF Wörth mitten in ihrer Schauübung anlässlich des Bürgerfestes über Sirene und Funkmeldeempfänger zu einem Verkehrsunfall auf die Autobahn. Umgehend wurde die Übung abgebrochen und die Gerätschaften im Fahrzeug verstaut. Danach machte sich das Team auf den Weg zum Einsatzort. Ein 69-Jähriger fuhr auf der A3 Richtung Passau. Vermutlich aus Unachtsamkeit geriet er zu nah an die Mittelschutzleitplanke. Als er versuchte, den Fahrfehler zu korrigieren übersteuerte er laut Polizei sein Auto, schleuderte nach rechts und schrammte noch zehn Schutzplanken, bis sein Wagen zum Stehen kam. Durch die Kollision wurden die drei Fahrzeuginsassen verletzt und mussten mit dem Rettungsdienst in ein umliegendes Krankenhaus transportiert werden. Ein Rettungshubschrauber, der ebenfalls an die Unfallstelle beordert wurde, konnte ohne Patient wieder starten. Der Schaden beläuft sich auf mindestens 10.000 Euro. Für die Dauer der Unfallaufnahme und Bergung des Fahrzeuges musste die Autobahn in Fahrtrichtung Passau für etwa 20 Minuten komplett gesperrt werden. Es kam zu Verkehrsbehinderungen. An der Unfallstelle unterstützte die Freiwillige Feuerwehr Wörth a.d.Donau. (Quelle. Idowa.de vom 08.07.2019)


Einsatzart Technische Hilfeleistung
Alarmierung Sirene und Funkmeldeempfänger
Einsatzstart 7. Juli 2019 16:19
Fahrzeuge Mehrzweckfahrzeug
Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug
Löschgruppenfahrzeug
Verkehrssicherungsanhänger
Versorgungs-LKW
Alarmierte Einheiten FF Wörth