Verkehrsunfall

Nach einem Crash mit mehreren Fahrzeugen in der Nacht auf Donnerstag ist die A3 zwischen Wörth an der Donau im Landkreis Regensburg und Kirchroth im Landkreis Straubing-Bogen in Fahrtrichtung Passau komplett gesperrt. Mehrere Menschen wurden bei dem Unfall verletzt. Der Unfall hatte sich gegen 3 Uhr morgens ereignet. Ein 28-jähriger Lastwagenfahrer aus dem Raum Altötting krachte aus bislang unerklärlichem Grund auf einen vorausfahrenden Sprinter mit Anhänger eines 61-Jährigen. Anschließend krachte ein holländischer Kleinbus, besetzt mit fünf Personen in das Fahrzeuggespann. Ein weiterer Fahrzeugführer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und prallte in den Anhänger. Später kam es zu einem weiteren Auffahrunfall, an dem zwei Lastwagen beteiligt waren. Laut Polizei war die Unfallstelle rund 300 Meter lang. Insgesamt 13 Menschen waren in den Unfall verwickelt. Anfangs ging die Polizei davon aus, dass alle Verletzungen erlitten. Später korrigierte sie die Zahl herunter. Demnach sind sechs Fahrzeugführer und ein Beifahrer leicht verletzt. Die A3 zwischen Wörth an der Donau und Kirchroth soll bis 10 Uhr komplett gesperrt bleiben. Die Feuerwehr leitet den Verkehr in Fahrtrichtung Passau bei Wörth an der Donau/Wiesent von der Autobahn ab. Die Umleitung führt über die B8 und die B20; bei Straubing können die Verkehrsteilnehmer dann zurück auf die A3 fahren. An die Unfallstelle wurde ein Gutachter bestellt, der den genauen Unfallhergang klären soll. Unfallaufnahme, Bergung und Aufräumarbeiten könnten sich laut Auskunft der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Niederbayern gegenüber idowa noch über Stunden hinziehen. Der Schaden ist mindestens 100.000 Euro hoch. (Quelle: Idowa.de vom 05.09.2019)


Einsatzart Technische Hilfeleistung
Alarmierung Funkmeldeempfänger
Einsatzstart 5. September 2019 02:31
Fahrzeuge Mehrzweckfahrzeug
Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug
Verkehrssicherungsanhänger
Versorgungs-LKW
Alarmierte Einheiten FF Wörth
KBM