LKW Unfall

Am Donnerstagabend gegen 20.45 Uhr fuhr ein 34-jähriger kroatischer Lkw-Fahrer, mit seinem Laster auf der A3 Richtung Passau unterwegs. Der Lkw hatte 28 Tonnen sogenannter Mischgüter geladen. Rund drei Kilometer nach dem Parkplatz Wiesenttal wurde der Sattelzug nach jetzigem Ermittlungsstand von einem schwarzen Auto – Marke und Aussehen ansonsten unbekannt – überholt. Das Auto schnitt den Lkw beim Wiedereinscheren auf die rechte Fahrspur derart knapp, dass der Fahrer des Sattelzugs sein Steuer nach rechts verriss. Der Lastwagen kam von der Straße ab und schrammte an einem anderen Lkw entlang, der wegen einer Panne gerade in eine Nothaltebucht gefahren war. Der Fahrer des Pannenlasters war glücklicherweise zum Unfallzeitpunkt auf der abgewandten Fahrzeugseite und wurde beim Aufprall der beiden Fahrzeuge nicht verletzt. Die Ladung dieses Lkw, rund 25 Tonnen Kunststoffgranulat, wurden teilweise von der Ladefläche geschleudert. Der Lastwagen, immer noch außer Kontrolle, fuhr schließlich über die Böschung und blieb im Grünbereich neben der Autobahn liegen. An der Zugmaschine wurde der Kraftstofftank aufgerissen und eine große Menge Diesel versickerte im Erdreich. Der Fahrer wurde leicht verletzt und zur ambulanten Behandlung kurz in ein nahegelegenes Krankenhaus eingeliefert. In der Nacht auf Freitag wurden die Bergungsarbeiten für beide Lkw vorbereitet. Die Bergungsarbeiten begannen bei Tagesanbruch. An den beiden Lastern ein Schaden in Höhe von etwa 100.000 Euro. Die erste Absicherung der Unfallstelle, sowie das Binden des auslaufenden Kraftstoffes, übernahm die Freiwillige Feuerwehr aus Wörth an der Donau. Die Autobahnmeisterei Kirchroth reinigte die Einsatzstelle. Die Bergungsarbeiten dürften sich noch bis etwa 10 Uhr vormittags hinziehen. In dieser Zeit ist in Richtung Passau in dem Streckenabschnitt auf der A3 bei Wörth an der Donau nur ein Fahrstreifen offen. Experten des Wasserwirtschaftsamts müssen beurteilen, ob durch den ausgelaufenen Diesel Umweltgefahren bestehen. (Quelle: Idowa.de vom 06.03.2020)


Einsatzart Technische Hilfeleistung
Alarmierung Funkmeldeempfänger
Einsatzstart 5. März 2020 21:39
Fahrzeuge Mehrzweckfahrzeug
Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug
Verkehrssicherungsanhänger
Versorgungs-LKW
Alarmierte Einheiten FF Wörth