Verkehrsunfall

"Überschlag eines Sprinters mit vermutlich eingeklemmter Person", so lautete die Meldung, die die Feuerwehren am Samstag nachmittag erhielten. Auf der Autobahn kam, kurz nach dem Parkplatz Wiesenttal, ein Sprinter ins Schleudern und stürzte um. Glücklicherweise bestätigte sich die Meldung über eine eingeklemmte Person nicht, so dass die Feuerwehren aus Wiesent und Kirchroth nicht weiter eingreifen mussten. Die Kräfte aus Wörth sperrten die Autobahn mit dem Verkehrssicherungsanhänger und Leitkegeln, während die Besatzung des HLF und des LKW's die ausgelaufenen Betriebsmittel aufnahmen. Da aus dem Motorraum Rauch aufstieg, wurde dieser mit dem Schnellangriffsschlauch gekühlt. Auch die Wärmebildkamera kam hier zum Einsatz. Nachdem der Rettungshubschrauber gestartet war, konnte die Überholspur für den Verkehr wieder freigegeben werden. Die Besatzungen des HLF und des LKW's kehrten ins Geräthaus zurück, während das LF 8/6 mit dem VSA und das MZF auf Bitten der Polizei die Unfallstelle für weitere Ermittlungen absicherten. Der Rettungsdienst verbrachte  den Fahrer des Sprinters in ein Straubinger Krankenhaus. Schwierig gestaltete sich letztendlich noch die Bergung des Fahrzeuges. Da das rechte Vorderrad fehlte, durfte/musste die FF Wörth den Abschleppdienst tatkräftig beim Verladen des Unfallfahrzeuges unterstützen.


Einsatzart Technische Hilfeleistung
Alarmierung Sirene und Funkmeldeempfänger
Einsatzstart 12. September 2020 13:51
Fahrzeuge Mehrzweckfahrzeug
Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug
Verkehrssicherungsanhänger
Versorgungs-LKW
Alarmierte Einheiten FF Wörth
FF Wiesent
FF Kirchroth
Kreisbandmeister