Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person

Nach einem mißglückten Überholmanöver kam es auf der Staatsstraße von Wiesent nach Pfatter auf Höhe von Giffa zu einem Frontalzusammenstoß zweier PKW's. Während ein Unfallbeteiligte schwer verletzt vom Rettungdienst in ein Krankenhaus transportiert werden musste, wurde der zweite Verkehrsteilnehmer mit lebensgefährlich Verletzungen in seinem roten Fahrzeug eingeklemmt. Die Feuerwehren aus Wiesent und Wörth befreiten die Person mit Hilfe zweier Rettungssätze aus dem Wrack. Ein Rettungshubschrauber transportierte den Eingeklemmten nach längerer ärztlichen Erstversorgung in ein Regensburger Krankenhaus. Die aus Geisling, Kiefenholz und Oberachdorf angerückten Einsatzkräfte leisteten bei dem Unglück wertvolle Arbeit in dem sie die Unfallstelle absicherten, den Brandschutz sicherstellten und bereits erste Rettungsmaßnahmen einleiteten. Bei dem Unglück zeigte sich wieder einmal die sehr gute Zusammenarbeit der Feuerwehren untereinander aber auch mit den anderen beteiligten Hilfskräften von Polizei, Rettungsdienst und THW. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde ein Gutachter mit der Ermittlung der Unfallursache betraut. Damit dieser seine Arbeit aufnehmen konnte, musste die Unfallstelle großflächig ausgeleuchet werden. Hierzu wurde gegen 18.20 Uhr der LKW der FF Wörth mit Lichtmast sowie das THW Wörth angefordert, die weitere Ausleuchtung übernahmen die Feuerwehren aus Kiefenholz und Oberachdorf. Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass in dem überholten Kleinlaster mit Anhänger keine Personen zu Schaden gekommen sind. Die Staatsstrasse war zwischen dem "Kiefenholzer Kreisel" und der Kreuzung zur B 8 bis etwa 21.00 Uhr voll gesperrt.


Einsatzart Technische Hilfeleistung
Alarmierung Sirene und Funkmeldeempfänger
Einsatzstart 23. Oktober 2020 15:32
Fahrzeuge Mehrzweckfahrzeug
Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug
Verkehrssicherungsanhänger
Versorgungs-LKW
Alarmierte Einheiten FF Kiefenholz
FF Oberachdorf
FF Geisling
FF Wiesent
FF Wörth
KBM